Soziale Deprivation, was ist das?

  • Soziale Deprivation ist die Form der Ausgrenzung bedingt durch individuelle Lebensumstände, Arbeitslosigkeit, durch Arbeitslosigkeit hervorgerufene Armut, ALG II z.B., keine oder geringe soziale Anerkennung.
    Dies führt zu allerlei unangenehmen Begleiterscheinungen, begünstigt Suchtgefahren, Alkoholismus oder Tabletten, Depressionen, Suizidgedanken, allgemein das Gefühl nicht mehr mit seinem Leben in dieser Form zurecht zu kommen.
    Das sind dann schon ernsthafte Krankheitsbilder.


    Es gibt noch einige weitere Arten der Deprivation, die relative Deprivation die die man als soziale Benachteiligung und ungerechte Verteilung meist materieller Güter umschreiben kann.
    In einfach sowas wie Sozialneid der zur Depression führt. Warum kann der sich das alles leisten und ich nicht? Beliebte Frage, jemand eine Antwort?


    Vaterdeprivation , wenn man in der Kindheit seinen Vater verliert, kann es zu Leistungsversagen, Selbstverletzungen und Unfähigkeit zu Bindungen führen. Und tausend andere Faktoren können die gleiche Wirkung haben oder keine einzige davon.
    Es bleibt also spannend und die Psychologie weiß längst nicht soviel über den Menschen wie ihre Vertreter glauben. :) 
    Das sollte nur mal so ein kleiner Abriß sein um was es bei sozialer Deprivation geht.

    Es gibt 2 Worte im Leben die Dir so manche Türe öffnen können: "Drücken" und "Ziehen"