Wie macht Ihr das ?

  • Moin, mich würde mal interessieren, wie ihr euch so in der Gesellschaft (Arbeitskollegen etc) verhaltet, wenn es um eure "Einzelgängerpersönlichkeit" geht. Ich habe immer probleme klare "Kante" zu zeigen und mein ding durchzuziehen. Also innerlich denke ich, bin ich relativ gefestigt. Aber äußerlich wirke ich unsicher und dann kommen immer solche Fragen wie: "warum redest du so wenig?", "magst du deine Kollegen nicht?". Als mich letztens im Pausenraum eine Kollegin fragte, warum ich denn so leise sei, meinte ich nur : Ich hab keine lust auf sinnlose Unterhaltungen. Ihr Blick war dann echt verdutzt :D. Ich mag es eigentlich am liebsten, die "harte Schiene" zu fahren, aber dass hat ziemlich heftige nachteile im Berufsleben, weil da immer dieses soziale geplänkel gefordert wird. Wie schafft ihr diesen spagat?

  • ich habe auch keinen Bock auf "seichtes" Gerede, aber noch weniger Bock habe ich auf Streitigkeiten, vor allem nicht im Arbeitsleben. Ich versuche also einen Kompromiss zu finden. Ich tue also so, als ob ich zuhöre, wenn andere irgendeinen Blödsinn quatschen, und wenn mich jemand anspricht, rede ich mit ihm.


    Es ist auch die Frage" will ich ein Minimum an Kommunikation, an sozialen Kontakten" oder will ich nur absolut meine Ruhe haben. Wenn du das in letzteren Fall so deutlich zu erkennen gibst, wirst du auch sicherlich bald "deine Ruhe" haben, möglicherweise stärker als du es eigentlich wünscht. Auch besteht die Gefahr, dass du zur Zielscheibe für Spott und vielleicht sogar Mobbing wirst.

  • Ich arbeite allein.Und mit meiner Kundschaft kann ich gut umgehen.Früher als ich noch in nem Angestelltenverhältnis war, hab ich mich während der Arbeitszeit den Kollegen angepasst,wurde ich gefragt dann habe ich geantwortet.Selber eine Unterhaltung habe ich so gut wie nie angefangen. Aber komplett raushalten, da stempelt man Dich zu schnell als Sonderling ab,wenn Du damit leben kannst okay.
    Bin da halt immer mitgeschwommen,habe aber auch klargestellt, dass ich nach Feierabend mein eigenes Ding durchziehe und mich aus Feierlichkeiten raushalte.Das war so okay.

  • Ich denke, dass nur ein selbst unsicherer Mensch solche Fragen stellt, wie, warum redest du so wenig, warum bist du so leise, warum beteiligst du dich nicht an der Diskussion, warum bist du so introvertiert usw. Ich denke, dass der andere Mensch ein Problem hat, er kann das Schweigen nicht ertragen, ihm ist das Schweigen unheimlich. Er fühlt sich nicht wohl, er ist irritiert, er versucht dann, seine Irritation auf den anderen zu projizieren, dem anderen die Schuld zuzuschieben, dem anderen ein Gefühl zu vermitteln, dass der andere nicht richtig ist.


    Selbstsichere Menschen akzeptieren den anderen so, wie er ist, selbstsichere Menschen lassen sich von einem Menschen der schweigt, nicht aus der Fassung bringen, selbstsichere Menschen stellen solche Fragen nicht, denke ich.


    Wichtig für mich ist, dass ich zu dem stehe, wie ich mich gerade verhalte, auch wenn es mir selbst nicht gefällt, und ich mich gerne verändern möchte.


    Doch im Moment bin ich so, wie ich bin, und es hat einen Grund. Zu dem Ja, zu sagen, was gerade ist, das ist der erste Schritt zur Veränderung. Ja, ich bin schweigsam - das ist weder gut noch schlecht, das ist eine Tatsache.


    :) LG


  • Ich denke, dass nur ein selbst unsicherer Mensch solche Fragen stellt, wie, warum redest du so wenig, warum bist du so leise, warum beteiligst du dich nicht an der Diskussion, warum bist du so introvertiert usw. Ich denke, dass der andere Mensch ein Problem hat, er kann das Schweigen nicht ertragen, ihm ist das Schweigen unheimlich. Er fühlt sich nicht wohl, er ist irritiert, er versucht dann, seine Irritation auf den anderen zu projizieren, dem anderen die Schuld zuzuschieben, dem anderen ein Gefühl zu vermitteln, dass der andere nicht richtig ist.

  • Moin, mich würde mal interessieren, wie ihr euch so in der Gesellschaft (Arbeitskollegen etc) verhaltet, wenn es um eure "Einzelgängerpersönlichkeit" geht.


    Ich muss wirklich sagen, dass ich da noch nie wirklich Probleme hatte. Wenn es nötig ist, kann ich ganz süß und charmant sein, und genau so habe ich allen Kollegen immer schon deutlich machen können, dass ich dringend meine Ruhe brauche. Da ich ein ausgesprochener "Flucht nach vorne"-Typ bin, habe ich mich meistens selbst noch ein bisschen über meinen Drang zur Zurückgezogenheit lustig gemacht, und auf diese Weise jegliches Eis brechen können. Das nimmt den Leuten auch sofort jeden Wind aus den Segeln :thumbup:
    Meine Pausen habe ich immer allein verbracht, und ich bin nie auf irgendeiner Art von Betriebsfeierlichkeit aufgetaucht. Es hat deswegen aber kein blödes Gerede gegeben. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich ein relativ extrovertierter Einzelgänger bin, und die Kollegen mich nie als jemanden erlebten, der die Zähne nicht auseinander kriegt. Aber nach Feierabend war Schluss und die Klappe ging zu :D

    Ich hatte mich gerade hingelegt, da fragte eine Stimme:
    "Was ist der Sinn des Lebens?"
    Und ich antwortete:
    "Mach jetzt bloß keinen Stress."

  • Dieses Thema enthält 32 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.