Was hassen Einzelgänger am Sommer am meisten?

  • Was nervt Einzelgänger im Sommer am Wochenende am meisten? 72

    1. Hitze (13) 18%
    2. Allgemeiner Krach im Umfeld, laute Unterhaltungen (12) 17%
    3. Rasenmäher, Heckenschere, Motorsäge (10) 14%
    4. Baulärm, Baufahrzeuge, Bohrmaschinen (10) 14%
    5. Menschenmengen unterwegs (8) 11%
    6. Grillen im Garten (7) 10%
    7. Verkehrslärm (6) 8%
    8. Straßenfeste (6) 8%
    9. ALLES! (2) 3%
    10. Dauergutgelaunte Menschen (2) 3%

    So heute früh pünktlich um 8 Uhr Motorsäge in der Nachbarschaft, mit möglichst viel Krach. Wrumm, Wrumm.

    Gegen 9 Uhr der erste Rasenmäher.

    Voll zum Kotzen, um 8 Uhr auch mit der Motorsäge zugleich, eine Flex oder Trennschleifer, die haben wohl Steine geschnitten hier in der Gegend.

  • Ganz klar, Baulärm, Rasenmäher, allgemeiner Krach, Hitze mag ich auch nicht.

    Die Grillerei hier rundum nervt auch.

    Winter hat eine Menge Vorteile für mich, Sommer ist nur nachteilig.

    Früher war das nicht so schlimm mit dem Grillen, dem draussen rumrennen, dies ganze Leben draussen.

    Das haben die Leute in meiner Kindheit nicht so gemacht, wenn ich mich richtig erinnere.

    Warten auf Feiertage :P

    Ich steh auf Orden ;)

    Einmal editiert, zuletzt von Outsider ()

  • Wie schon an anderer Stelle erwähnt nerven mich diese Hobbygärtner am meisten . Vor allem wenn es übertrieben wird. Wildwuchs ist doch eigentlich viel schöner als diese raspelkurzen Wiesen.

    Dann nerven mich die Nachbarn, die von Mittags bis Abends im Garten sitzen und grillen, zusätzlich noch irgendwelche Leute mit lauten Blagen eingeladen haben. Außerdem ist es auf den Wegen, wo ich mit meinem Hund gehe, auch automatisch voller, wenn die Sonne scheint. Ok immer noch weniger los als in größeren Städten, trotzdem ist es mir angenehmer, wenn mir keine Menschenseele begegnet.

    Während der Arbeitszeit ist die Hitze im Sommer auch nicht sehr angenehm.

    Mücken, Wespen und ähnliches Getier mag ich auch nicht.

    Alles in allem bin ich jetzt schon froh, wenn der Sommer vorbei ist.

  • Ich mag den Sommer schon, aber nicht über 20 Grad.

    Ich sitze gern draußen, und genieße den Garten.
    Nachbarn, die grillen hab ich ja nicht.

    Spazieren gehe ich auch mit meinem Hund, allerdings begegnet mir da selten jemand,höchstens der

    Förster.

    Aber ich muss sagen, der Herbst ist mir auch lieber, da es da nicht mehr so heiss ist.

    Ich kann die Leute, die im Sommer nach Italien fahren, nicht verstehn.

  • Alles eigentlich, zu hohe Temperaturen sowieso, heute geht es, niemand grillt.

    Outsider, in meiner Kindheit war das auch nicht so extrem, mit dem ganzen draussen rumhängen.

    Wir haben zwar im Sommer oft auf der Terrasse Abendessen gemacht, aber nicht gegrillt. Nur ganz normales Abendessen.

    So ein Theater wie heute gab es da nicht.

    Und wenn hätte es niemanden gestört, wir haben ja Felder drumrum, damals noch mehr als heute.

    Den Grill haben wir nur sehr selten genutzt damals, meine Mutter hat lieber normal gekocht.

  • Fakt ist: (Früh)Sommer und die Adventzeit zählen für mich persönlich als die stressigsten Jahreszeiten. Da lobe ich mir den grauen vernebelten bzw. verregneten November. Da ist Ruhe.


    Grillen ja, wenn man alleine und abgeschieden in einem Häuschen lebt. Aber bitte nicht in dichter besiedelten Wohngebieten oder wenn man gleich nebenan Nachbarn hat, ist es genau so unangenehm. Ich verstehe grundsätzlich die Bauweisen nicht. Wohnungen, aber auch Reihenhäuser werden gerne so gebaut, damit Menschen möglichst dicht beisammen wohnen. Terrassen und Gärten womöglich ohne Sichtschutz, geht gar nicht. In Ruhe am Balkon sitzen und die Abendsonne genießen? Mitnichten. Wenn du unter/neben/oben dir Nachbarn hast, welche die ganze Zeit nur schwätzen, laut lachen oder einfach mit anderen Dingen nerven, vergeht einem die Lust, den Balkon/Terrasse zu nutzen! smgrl093

  • Dieses Thema enthält 96 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.