Schizophrenie oder Depression: Die Entstehung psychischer Erkrankungen

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von fairy.

  • Verena K* hat Schizophrenie. Aber hätte sie genauso gut eine Depression entwickeln können? Um eine Schizophrenie oder eine andere psychische Erkrankung zu bekommen, braucht es zum einen eine spezielle genetische Veranlagung für diese Erkrankung. Zum anderen bestimmte Umwelteinflüsse, das heißt bestimmte Stressoren, Auslöser. So jedenfalls lautet das derzeitige Krankheitsmodell für diverse psychische Erkrankungen. Eine internationale Studie, an der auch die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn beteiligt war, hat darüber hinaus Entscheidendes in Bezug auf die Entstehung psychischer Erkrankungen herausgefunden.

    Quellen

    • Häcker, H. (2018). Neurotizismus. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie.
    • The Brainstorm Consortium: Analysis of shared heritability in common disorders of the brain, Science, DOI: 10.1126/science.aap8757
    • Vulnerabilitäts-Stress-Modell. (2018). In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie.

    Schizophrenie oder Depression: Die Entstehung psychischer Erkrankungen, geschrieben von Juliane und publiziert im Psychologie Online-Magazin - psyheu.de

    Quelle: Schizophrenie vs. Depression: Wie entstehen psychische Erkrankungen?

  • Ich glaube dass viele psychische Erkrankungen dadurch entstehen, weil die Menschen mit ihrem Leben einfach nicht mehr zurecht kommen. Leistungsdruck im Job, Mobbing in vielerlei Form, die "Kälte" der Gesellschaft, vielleicht auch durch selbst auferlegte Zwänge, so auf die Art, man muss dazugehören, um etwas wert zu sein, Anerkennung im Außen zu finden, etc. bzw. sich um jeden Preis anpassen, auch wenn es gegen das eigene Innere gerichtet ist.


    Was heutzutage wohl fehlt ist schlichtweg das "einfache" und gemütliche Leben. Man darf in dieser Gesellschaft kein Individualist sein, schnell wird man verurteilt. Hat jemand eine starke Persönlichkeit und lebt das Leben, das ihm gefällt, soweit es natürlich im Rahmen der Person möglich ist, ohne Rücksicht auf die Meinung der anderen, ist er wohl schon einen bedeutenden Schritt weiter.


    Ob da Therapie und Tabletten auf die Dauer helfen, mag ich zu bezweifeln. Vielleicht weil auch die Rückfallsquote bei solchen Erkrankungen (Depressionen) ziemlich hoch ist, denke ich.

  • Ich glaube dass viele psychische Erkrankungen dadurch entstehen, weil die Menschen mit ihrem Leben einfach nicht mehr zurecht kommen. Leistungsdruck im Job, Mobbing in vielerlei Form, die "Kälte" der Gesellschaft, vielleicht auch durch selbst auferlegte Zwänge, so auf die Art, man muss dazugehören, um etwas wert zu sein, Anerkennung im Außen zu finden, etc. bzw. sich um jeden Preis anpassen, auch wenn es gegen das eigene Innere gerichtet ist.


    Was heutzutage wohl fehlt ist schlichtweg das "einfache" und gemütliche Leben. Man darf in dieser Gesellschaft kein Individualist sein, schnell wird man verurteilt. Hat jemand eine starke Persönlichkeit und lebt das Leben, das ihm gefällt, soweit es natürlich im Rahmen der Person möglich ist, ohne Rücksicht auf die Meinung der anderen, ist er wohl schon einen bedeutenden Schritt weiter.


    Ob da Therapie und Tabletten auf die Dauer helfen, mag ich zu bezweifeln. Vielleicht weil auch die Rückfallsquote bei solchen Erkrankungen (Depressionen) ziemlich hoch ist, denke ich.

    Naja, ich würde da schon differenzieren. Depressionen, BurnOut kommt sicherlich von dem ganzen Stress, Unzufriedenheit mit dem Leben, Mobbing oder/und auch durch das Umfeld, usw.

    Aber solche Krankheiten wie Schizophrenie zum Beispiel werden wohl eher aus Veranlagung oder keine Ahnung wie, entstehen, aber da haben äußere Einflüsse wohl nichts mit zu tun.

  • Ich nehme wohl an, das du lesen kannst Fairy :) habe Depression in Klammer gesetzt, auf Schizophrenie bin ich explizit nicht eingegangen, weil ich mich mit dieser Thematik noch nie beschäftigt habe und auch niemanden kenne, der an dieser Krankheit leidet.

  • Ich kenne mich mit Schizophrenie auch nicht besonders aus, aber ich hatte mal eine Nachbarin, die

    darunter litt.

    Sie war ein Tag ganz normal, am nächsten Tag ist sie durchgedreht.

    Man wuste dann nicht, wie man sich verhalten sollte.

    My home is my castle

  • Naja, ich würde da schon differenzieren. Depressionen, BurnOut kommt sicherlich von dem ganzen Stress, Unzufriedenheit mit dem Leben, Mobbing oder/und auch durch das Umfeld, usw.

    Aber solche Krankheiten wie Schizophrenie zum Beispiel werden wohl eher aus Veranlagung oder keine Ahnung wie, entstehen, aber da haben äußere Einflüsse wohl nichts mit zu tun.

    Ich nehme wohl an, das du lesen kannst Fairy :) habe Depression in Klammer gesetzt, auf Schizophrenie bin ich explizit nicht eingegangen, weil ich mich mit dieser Thematik noch nie beschäftigt habe und auch niemanden kenne, der an dieser Krankheit leidet.

    Nein hier kann niemand lesen, deswegen ist man ja auch in einem Forum am Schreiben. :P Du hattest dich nur bezüglich der Rückfallquote auf die Depressionen bezogen.

  • Dieses Thema enthält 5 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.