Corona -wie seht ihr es inzwischen?

Guten Tag Gast. Schön dass Du mal hereinschaust! Einen angenehmen Aufenthalt wünscht das "Einzelgängerforum.de"-Team.
  • Ist es für euch o.k. oder habt ihr Angst krank zu werden.? Vor allem was ist, wenn man sich weigert impfen zu lassen?

    Ich stelle fest, wenn ich sage, ich möchte mich nicht impfen lasen, das ich entweder mit Unverständnis oder sogar mit Beschimpfungen

    rechnen muss. Mir wurde schon gesagt, das es unverantwortlich wäre ,den anderen gegenüber. Einer meinte, ich solle ihm meinen Impfstoff abgeben.

    Ich glaube, die meisten denken, wenn alle geimpft sind , dann bekommen wir unser Leben vor Corona zurück.Was ja gar nicht sein kann.


    Wobei die Kontaktsperre nicht schlecht ist. Und das das reisen eingeschränkt ist, stört mich auch weniger und kommt der Umwelt zugute.


    Ich denke von uns hier ist noch niemand an Corona erkrankt.?

    Für den Einzelgänger ist es im Moment ganz o.k.

    Angst habe ich davor, was hinterher an Kosten auf uns zukommt. Ich denke ,die selbständigen oder Hausbesitzer werden zur Kasse gebeten.

    Steuern werden erhöht. Warscheinlich noch viel mehr.

  • Ich hab nicht mehr Angst krank zu werden als vor Corona.

    Was andere meinen ist mir egal, ich geb nen Scheiss auf die Meinung anderer Leute.

    Kenne auch nicht viele, noch weniger die sich impfen lassen wollen.

    Steuern werden immer erhöht, egal ob Corona, die Klimalüge oder irgendein anderer Scheiss.

    Die meisten auf den Intensivstationen sind Kanaken habe ich gelesen,ungefähr 80% ist ja auch nicht schlecht.

    Wenn die sich gegenseitig ausrotten, ist mir recht.

  • Erkältet bzw. krank war ich seit Jahrzehnten nicht mehr. Da ich sehr auf meine Gesundheit achte, mich ausgewogen ernähre, viel Sport betreibe, bei jeder Witterung draußen unterwegs bin, keinen Alkohol trinke, nicht rauche, etc.... und ziemlich isoliert lebe im Privatleben, hatte ich niemals die Befürchtung an Corona zu erkranken. Wo sollte ich mich denn schon groß infizieren können? Und wenn, würde ich das schon gut überstehen.

    Bis vor 2 Wochen kannte ich niemanden, der an Corona erkrankt war. Nun stellte sich heraus, dass ein 47 jähriger Mann in meiner Nachbarschaft an Corona erkrankt und daran auch verstorben ist. Unterhalten hatte ich mich mit ihm nie, wusste aber, dass er sportlich sehr aktiv war. Er wollte früher auch mit mir zusammen laufen, was ich aber abgelehnt habe. Auch wenn ich ihn nicht näher kannte, war sein Tod schon ein Schock. Scheinbar kann es doch jeden treffen.

    Nun bin ich hin und hergerissen, Impfen lassen ja oder nein? In dem Unternehmen, in dem ich beschäftigt bin, wird es in Zukunft möglich sein, sich impfen zu lassen. Dann fungiert man wohl als Versuchskaninchen, siehe Nebenwirkungen bzw. Folgeschäden, auch auf längere Zeit gesehen. Das ist noch gar nicht abzusehen was da noch kommt.

  • Erkältet bin ich immer in dieser Zeit, vor Corona hab ich keinen Bammel.

    Umgebe mich nicht mit Leuten, Arbeit ist auch praktisch ohne Kontakte, viele Leute sind nie um mich rum.

    Einkaufen vielleicht, aber da bin ich schnell und schnell wieder weg.

    Ich lasse mich nicht impfen.

  • Ich nehme Corona ernst, lasse mich aber sicher nicht impfen in den nächsten paar Jahren. sdudu

    Meine Eltern auch nicht, meine direkte Arbeitskollegin auch nicht.

    In der Firma wird es angeboten, machen etliche, aber lange nicht alle.

    Nach den Astra Skandalen ist die Impfbereitschaft bei uns deutlich gesunken, viele die sich eingetragen haben, die haben sich wieder gestrichen.

    Kann ich gut verstehen.

    Ansonsten nutze ich Maske, Abstand, Desinfektionsmittel und halte mich von Ansammlungen ganz weit fern.

    Fahre nur einkaufen, zu meinen Eltern manchmal und das war es schon.

  • Dieses Thema enthält 23 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.