Einzelgänger und Mitmenschen

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 890 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Luna.

  • Also irgendwie finde ich das Thema, was die Mitmenschen anbetrifft, und warum ich die meisten Menschen NICHT mag, immer aktuell.


    Ich habe gerade in diesem Jahr verstärkt kennenlernen müssen, wie fies die (Mit-)Menschen sein können, so dass ich mich oft genug schäme, selber zu der Rasse "Mensch" zu gehören.


    Wieso sagt man eigentlich, wenn irgendwas Gutes getan wird, die Reaktion wäre menschlich? Finde ich absolut unpassend, da die Menschen auch bewiesenermaßen die gemeinsten und bösartigsten Lebewesen auf diesem Planeten sind.


    Ich finde, die Gesellschaft entwickelt sich immer schlimmer. Wo es früher (eher in der Kindheit) noch Freundschaften, Anteilnahme, Hilfe für den anderen gab, gibt es heute nur noch Egoismus, einer will besser und reicher sein als der andere, es wird auch im Job über Leichen gegangen, keinen interessiert mehr die Leistung vom anderen, jeder will am besten da stehen, man könnte genug Beispiele aufführen, damit wäre man wahrscheinlich Monate zugange.


    Es macht echt keinen Spaß mehr. Die Leute, die für sich leben können, keine Nachbarn in unmittelbarer Nähe haben, und sich so richtig zurückziehen können, haben es da meiner Meinung nach noch am besten.


    Ich mag Menschen nicht, weil sie

    - egoistisch

    - machtgeil

    - rücksichtslos

    - versessen auf materielle Dinge

    - oftmals Tierhasser

    - empathielos

    - narzistisch,

    - falsch und verlogen

    - und oftmals eiskalt

    sind.


    Kein Lebewesen auf der Welt ist zu solchen Boshaftigkeiten in der Lage, wie es der Mensch sein kann.


    Ich schere nicht alle über einen Kamm, es gibt auch (wenn auch wenige) Menschen, bei denen das nicht so ist, aber auf die meisten trifft das definitv zu.



    Das musste jetzt mal raus. :)

  • Luna Dem kann ich nur zustimmen. Die meisten Menschen sind einfach sehr egoistisch und nur auf ihren Vorteil bedacht. Ich mag Menschen selber mittlerweile nicht mehr und vermeide auch intensiven Kontakt. Ich habe einfach zu viel schlimmes mit anderen Menschen erlebt, wurde z.B. viel ausgenutzt und dann einfach wie Müll weggeschmissen.


    Ich hatte erst letztens auch gedacht, dass ich mich schäme selber ein Mensch zu sein. Ich wäre lieber ein einsamer Wolf oder ein Adler ;)


    Natürlich gibt es auch gute Menschen aber die sind eher selten anzutreffen, haben dann oft keine eigene Meinung und sind nur Mitläufer.

  • Die meisten Menschen sind einfach sehr egoistisch und nur auf ihren Vorteil bedacht

    Was ja grundsätzlich nichts Schlechtes sein muss. Deshalb sind wir ja Einzelgänger und haben es nicht so mit anderen Menschen.

    Ich finde, das ist auch eine Art Egoismus. Man muss eben keine Rücksicht auf Andere nehmen.

    Ich wäre lieber ein einsamer Wolf oder ein Adler

    Das klappt aber nur, wenn man sich das "Tier" aussuchen kann. Wenn das "Tier" von einer "höheren Macht" zugewiesen wird, sieht es sicher ganz anders aus.

  • Was ja grundsätzlich nichts Schlechtes sein muss. Deshalb sind wir ja Einzelgänger und haben es nicht so mit anderen Menschen.

    Ich finde, das ist auch eine Art Egoismus. Man muss eben keine Rücksicht auf Andere nehmen.

    Eher nicht, zumindest ist es gesunder Egoismus, denn damit schaden wir ja niemandem.

    Und ich finde auch nicht, dass Einzelgängerdasein gleichbedeutend damit ist, keine Rücksicht zu nehmen, das sind 2 verschiedene Schuhe.

    Ich nehme zum Beispiel, so gut es geht, auf andere Rücksicht, indem ich nicht übermäßig laut bin, oder auch im Straßenverkehr, wo ich keine Vorfahrt erzwinge oder ähnliche Sachen.,

    Genauso wie ich will, dass mir andere Menschen nicht auf den Zeiger gehen, möchte ich es vermeiden, anderen auf den Geist zu gehen Das hat aber nicht das Geringste damit zu tun, dass ich mit Menschen nicht viel zu tun haben will.