Schizoide Persönlichkeitsstörung und die Einzelgänger

Guten Abend Gast. Schön dass Du mal hereinschaust! Einen angenehmen Aufenthalt wünscht das "Einzelgängerforum.de"-Team.
  • Charakteristika


    A. Wenige oder überhaupt keine Tätigkeiten bereiten Vergnügen.
    B. emotionale Kühle, Distanziertheit oder flache Affektivität.
    C geringe Fähigkeit, warme zärtliche Gefühle oder auch Ärger anderen gegenüber zu zeigen.
    D. anscheinende Gleichgültigkeit gegenüber Lob und Kritik.
    E.
    deutlich mangelnde Sensibilität im Erkennen und Befolgen gesellschaftlicher Regeln.


    Wo hört der einzelgängerische Persönlichkeitsstil auf und wo fängt die schizoide Persönlichkeitsstörung an?
    Einzelgänger ohne schizoide Persönlichkeitsstörung haben fast die gleichen Eigenschaften, allerdings freundlicher formuliert.
    Es liegt in ihrer Natur, dass Menschen, die Kandidaten für die Diagnose Schizoide Persönlichkeitsstörung wären, nur selten einen Psychotherapeuten aufsuchen. Sie behalten ihre Probleme lieber für sich
    und versuchen sie durch Introspektion zu lösen. In der Regel sind sie sehr emotionslos. Sie empfinden weder Freud noch Leid, weder Glück noch Unglück. Sie können funktionierende Mitglieder dieser Gesellschaft sein und einer Arbeit nachgehen, bei der man sie weitestgehend in Ruhe lässt. Nach der Arbeit kehren sie in ihre kleine Wohnung zurück und verbringen den Rest des Tages allein. Vielleicht lesen sie, schauen TV oder beschäftigen sich mit einem Hobby. Sie gehen selten aus und wenn dann immer alleine - ein Kinobesuch, oder vielleicht der Besuch einer Messe, die mit dem Hobby zusammenhängt.


    Ist es überhaupt richtig, von einer schizoiden Persönlichkeitsstörung zu sprechen?
    Warum erscheint der Wunsch nach dem Alleinsein nur immer gleich gestört ? Warum wird die Fähigkeit, Allein sein zu können und sich nicht mit anderen austauschen zu müssen, nicht als eine Gabe angesehen oder zumindest als eine natürliche Variante menschlicher Charakterzüge.


    Nun wie dem auch sei, die meisten Schizoiden wird es nicht interessieren, da sie niemals in die Nähe eines Psychiaters kommen, der ihnen das Etikett Persönlichkeitsstörung aufkleben kann.


    Auch die Auszüge der Texte hier kommen von dieser hochinteressanten Seite wo Ihr alles detailliert nachlesen könnt.

  • Wer daran interessiert ist, in welche "Psycho-Schublade" er rein theoretisch gesteckt werden würde,
    kann ja mal den "Klassiker" unter den Persönlichkeitsstörungstests ausprobieren ;) :

    4Degreez Personality Disorder Test


    Leider nur auf Englisch, dafür ist aber bei den Ergebnissen die Bandbreite an möglichen
    Persönlichkeitsstörungen ziemlich groß. Es ist interessant, wie sich die Tendenzen zur
    einen oder anderen "Störung" verändern, wenn man den Test in regelmäßigen Abständen
    wiederholt. Ich persönlich finde den immer wieder aufs Neue aufschlussreich.
    (Mehr Infos zu den einzelnen Störungen gibt es, wenn man in der Ergebnistabelle auf
    "More Info" geht..)

    Einmal editiert, zuletzt von Astarte ()

  • Dieses Thema enthält 104 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.