Dissoziale Persönlichkeitsstörung

Guten Tag Gast. Schön dass Du mal hereinschaust! Einen angenehmen Aufenthalt wünscht das "Einzelgängerforum.de"-Team.
  • Die dissoziale Persönlichkeitsstörung, auch antisoziale Persönlichkeitsstörung genannt, ist eine schwere und potenziell gefährliche Störung. Manche Betroffene sind derart reizbar, dass eine kleine Meinungsverschiedenheit sie bereits zu einer Gewalttat animieren kann.

    Die dissoziale Persönlichkeitsstörung macht sich bereits im Kindes- und Jugendalter bemerkbar. Die Kinder quälen Tiere oder mobben ihre Mitschüler. Auch als Erwachsene wirken sie herzlos gegenüber ihren Mitmenschen.


    Sie fürchten keine Konsequenzen für ihr Verhalten. Selbst eine Bestrafung ändert nichts an ihrer Überzeugung, im Recht zu sein. Im Gegenteil: Häufig sind die Opfer der Attacken ihrer Ansicht nach selbst schuld. Ein äußerst geringes bis komplett fehlendes Einfühlvermögen ist kennzeichnend für eine antisoziale Persönlichkeitsstörung. Partnerschaft ist daher ein schwieriges Thema. In der Regel halten die Beziehungen von Menschen mit dissozialer Persönlichkeitsstörung nicht lange.


    Menschen mit dieser Störung übernehmen jedoch nicht nur für andere, sondern auch für sich selbst keine Verantwortung. Ihnen fehlt der Zugang zu ihren Gefühlen. Sie erleben die Welt als eintönig und langweilig. Häufig neigen sie daher dazu, sich selbst zu gefährden, beispielsweise durch Raserei im Straßenverkehr oder Drogenmissbrauch, um zumindest einen gewissen Kick zu verspüren. Eine Dissozialer Persönlichkeitsstörung hat viele Überschneidungen mit der Psychopathie – insbesondere der Mangel an Einfühlungsvermögen und ist beiden Störungen gemein. Allerdings können Psychopathen ihre asoziale Haltung meist gut verbergen – sie wirken auf den ersten Blick häufig, charmant und zuggewandt. Tatsächlich aber manipulieren sie ihre Umwelt und haben keinerlei Schuldgefühle wenn sie anderen schaden.