Beiträge von Waldfee

    Nun ich war verheiratet mit einem Einzelgänger, wäre es wohl auch noch, aber mein Partner ist gestorben.

    Aus dieser Ehe stammt auch mein Sohn.

    Aber ich möchte jetzt allein leben, weil ich glaube nicht daran, das ich noch mal so viel Glück habe einen Partner zu finden, der so gut zu mir passt.

    Ich lebe in einem kleinen Haus im Wald, habe eine Witwenrente, arbeite noch freiberuflich, eigentlich geht es mir gut.

    Gut mehr Geld wäre schön, aber solange ich aus komme, ist es doch o.k.


    Wenn ich irgendwann eigene Rente habe, dann geht es mir richtig gut.

    Nun jede Jahreszeit ist eigentlich schön(ausser im Sommer wenn es zu heiß ist), aber der Herbst ist mir am liebsten.

    Draußen ist es nicht zu warm,

    die Blätter färben sich bunt,Herbststürme,Regen, drinnen ist es gemütlich warm,wenig Menschen unterwegs,auch eine gute Zeit zum Verreisen,

    und draußen gibt es nicht mehr so viel zu tun.

    Nun früher mochte ich Weihnachten,heute bin ich froh, wenn alles vorbei ist.


    Geniesse es hier im Wald zu leben, da kriege ich von dem Vorweihnachtsstress wenig mit.

    Ich backe immer Stollen und Plätzchen, esse ich gerne.

    An den Feiertagen kommt 1 Tag mein Sohn(falls er nicht wegfährt), die anderen Tage geniesse ich allein.


    Silvester war ich immer daheim, allein schon wegen der Hunde.

    Aber dieses Jahr werde ich dann allein feiern.

    Du hast recht schnelles Internet gibt es hier nicht.Manchmal fällt es ganz aus. Aber wenn ich unterwegs bin,kann ich einiges mit dem Smartphone machen.

    Aber das ist es mir wert.Man kann nicht alles haben.

    Habe ja schon geschrieben, beruflich habe ich mit Menschen zu tun.Privat sehr wenig.Sicher treffe ich mit der Familie, aber eher selten(an Festtagen eben).Habe Kontakte von früher, da treffen wir uns 1x im Jahr.

    Das reicht dann aber auch.Wir telefonieren, aber auch selten.


    Vereine bin ich nicht,Dorfzusammenkünfte meide ich.


    Ich bin ja in diese Waldeinsamkeit gezogen, um meine Ruhe zu haben.

    Es kommen schon mal Spaziergänger an meinem Zaun vorbei und fragen nach dem Weg.

    Dann redet man ein paar Worte und gut ist.

    Vor einiger Zeit wurde ich mal von einer Wanderin gefragt, warum ich so lebe, das wäre ja wie eine Festung?

    Habe dann wahrheitsgemäß gesagt, das es wegen meiner Hunde ist, das die nicht in den Wald laufen.Und das ich keinen Besuch von Wildschweinen möchte.

    Inzwischen habe ich keine Hunde mehr, da würde ich antworten, um Ruhe vor aufdringlichen Wanderen zu haben........


    Aber ich lebe gern hier, wenn ich oft Geschichten von meinen Mitmenschen höre, die sich mit ihren Nachbarn streiten, dann weiss ich warum ich hier lebe.

    Ich als introvertierte Persönlichkeit brauche den menschlichen Kontakt. Jetzt nicht dringend und so oft, aber ab und zu ja. Ich bin umgezogen. In einen Ort, wo mich wirklich niemand kennt. Ein kleines Nest mit knapp 1000 Einwohner. Es ist mühsam, sich da etwas aufzubauen. Ich gehe raus. Auf Fußballplätze, in Lokale auf Ortsfeste. Und das immer alleine. Mich überkommt da immer die große Panik. Ab und zu bin ich sogar schon geflüchtet, weil die Menschenmasse mich da einfach überrascht hatte. Im Lokal sitze ich da ganz alleine. Um mich herum die Pärchen, die Vereine und die alten Männer an der Bar. Ich bleibe da meist immer so ein bis zwei Stunden. Und das genügt mir. Mich daheim einzusperren, macht mich nur traurig.

    Ich habe berufliche Kontakte( muss leider sein), privat in meiner Freizeit sehr wenige. Meist nur Familie, das reicht aber auch. Mich alleine auf ein Dorffest zu setzen,käme mir nie in den Sinn.Da käme ich mir fehl am Platz vor.Vor allem die Dorffeste hier immer zu einer Sauferei ausarten. Ab 22 Uhr ist keiner mehr nüchtern.Das habe ich am Anfang als ich hierher zog, mal mitgemacht. Nie wieder.....

    Nun einige von euch haben ja Haustiere,sei es eine Katze oder ein Hund.


    Nun ich musste ja ,wie ihr wisst ,vor einigen Wochen meine Hündin einschläfern lassen.Und jetzt lebe ich allein in meiner Waldeinsamkeit.

    Die ersten Tage waren mir unheimlich, inzwischen ist meine Angst verflogen.

    Aber ich fühle mich sehr alleine.

    12 Jahre ist doch eine lange Zeit.

    Ich habe auf einmal mehr Zeit, da ich vieles ,wie Gassi gehen u.s.w. ,nicht mehr machen muss.


    Aber will ich das überhaupt?


    Manchmal habe ich sie ja nicht mitnehmen können, dann stand sie bei meinem Heimkommen an der Tür und hat mich freudig begrüßt.

    Jetzt interessiert es niemand mehr, wann und ob ich überhaupt heimkomme.


    Mir ist auch bewusst geworden, das ich einiges nicht gemacht habe, aus Rücksicht auf meinen Hund.Wem hätte ich sie anvertrauen können?

    Das Los der Einzelgänger.....


    Ich habe einen Traum, vielleicht erfülle ich ihn mir.


    Und dann könnte ich ja wieder einen kleinen Hund adoptieren.


    Bin selber gespannt, wie ich mich entscheide.;)

    Nun ich habe mir diese Woche Urlaub genommen und geniesse es eigentlich sehr. Nur die Hitze schlaucht.Morgens gehe ich als erstes ein Stück mit meiner Hündin Gassi (da ist es noch angenehm draußen).Dann

    frühstücke ich gemütlich, gammele rum, mittags suche ich mir ein Schattenplätzchen mit meinem Liegestuhl im Garten.

    Ist wie Urlaub in Italien, nur kann ich in meinem Bett schlafen.Kann kochen was ich will oder auch nicht.Esse Eis, selber gemacht, nicht überteuert.

    Was will ich noch mehr????Urlaub wie er besser nicht sein kann.