Gefühlsblindheit?

  • Habe gerade einen Artikel im FOCUS gelesen zum Thema Gefühlsblindheit = Alexythymie. Bei einem Bekannten von mir bin ich mir ziemlich sicher, dass er unter dieser Persönlichkeitsstörung leidet. Bei mir selbst war ich mir eigentlich sicher, dass ich diese Störung nicht habe, dass ich ganz gut erkennen kann, was andere Menschen fühlen. Bei meinen eigenen Gefühlen jedoch habe ich große Schwierigkeiten, diese zu erkennen und auszudrücken. Das ist mir beim Lesen bewusst geworden. Es gibt dazu auch einen kurzen Online-Test.


    Inzwischen bin ich mir recht sicher, dass ich alexythym bin. Ich kann mich nicht richtig freuen, Geschenke empfinde ich eher als Belästigung. Schönes Wetter "geht mich nichts an". Ich kann auch nicht trauern. Und wenn ich mich in Gesellschaft unwohl fühle, dann kann ich nicht sagen, warum. Nur Musik weckt bei mir starke Gefühle.


    Auf Seite 4 des Artikels werden die Ursachen beschrieben. Passt für mich ganz genau. Gefühlsblindheit ist nicht heilbar. Schlechte Aussichten also für eine wie auch immer geartete Partnerschaft.


    Hier ist noch ein ausführlicherer Artikel im SPIEGEL.


    Wie ist das bei euch? Seid ihr auch betroffen? Ist das vielleicht eine der Ursache für unser Einzelgängertum?


    Gruß! Soliton

  • Also beim Test kommt raus: Sie zeigen starke Anzeichen von Alexithymie.


    Aber ich weiß nicht so ganz ob ich das glauben soll. Im Bericht trifft nur ein Teil auf mich zu.


    Naja da ich sowieso keine Freunde/in hab kann es mir ja egal sein ob ich die "Krankheit" hab oder nicht.

  • Hallo,
    wenn das mit dem Test so zutrifft, ja, dann zeige ich auch starke Anzeichen von Gefühlsblindheit. Aber da es ja keine Heilung gibt, kann man halt nichts machen und dann lebe ich halt so weiter wie bisher :thumbsup: . Ist aber ein sehr interessantes Thema. Da man als Einzelgänger ja eh so in die Ecke, Eigenbrötler, verschroben, mit der stimmt doch was nicht, geschoben wird, kommt es da auch nicht mehr drauf an.
    Gruß Alex

  • Viele von uns können Gesprächen mit anderen Leuten nicht viel abgewinnen (vorsichtig ausgedrückt :whistling: ).


    Bei mir liegt das eindeutig daran, dass ich nicht erkennen kann, warum jemand eine bestimmte Frage stellt, etwas Bestimmtes über mich wissen will. Ich vermute dann irgendwelche finsteren Absichten und gebe nur ausweichende Antworten. Ich wende dann immer das Prinzip der Datensparsamkeit an: Jeder kriegt nur diejenigen Informationen, die er benötigt. Gespräche werden dann schwierig, Smalltalk unmöglich. Ich frage mich, ob man mit einem Lernprogramm gegen die Alexythymie vorgehen kann. Als unfreiwilliger Einzelgänger hätte ich nämlich schon gerne mehr Kontakte, gerne auch Freunde, aber das klappt einfach nicht. Man kann keine Beziehungen aufbauen, wenn man nicht bereit ist, über seine Gefühle zu reden. Dazu muss man aber erst mal zu ihnen Zugang finden.


    Ich hoffe, ich langweile euch nicht mit meiner Introspektion. :?:


    Gruß! Soliton

  • Dieses Thema enthält 11 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.