Nur keinen Trojaner unterjubeln lassen

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema, welches 4.860 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Rifti.

  • Heute gabs wieder mal eine Mail, in der behauptet wurde, ich hätte irgendeine Rechnung nicht bezahlt und müsse nun Mahngebühren berappen. Genaueres könne ich aus der angehängten Rechnung erfahren.


    Derartige Mitteilungen können mich überhaupt nicht belasten, weil ich meine Finanzen nämlich immer geradezu zwanghaft im Blick und im Griff habe, aber ich kann mir vorstellen, dass mit einer solchen Masche viele Menschen übelst abgezockt werden. Das richtig fiese an der Sache ist noch, dass man nicht nur zur Kasse gebeten werden soll, sondern auch noch einen Trojaner auf den Rechner geschleust kriegt, wenn man die angehängte angebliche Rechnungsübersicht öffnet. Deshalb kann ich alle nur warnen, die Finger bzw. den Mausklick von solchen Anhängen zu lassen. Wer sich nicht sicher ist, mit wem oder was er es zu tun hat, lieber erstmal nach dem Absender googeln, denn meist ist der bereits bekannt.


    In meinem heutigen Falle war es ein Inkasso Abteilung DirectPay GmbH. Vor ein paar Monaten bekam ich mal eine Zahlungsaufforderung von einer Rechnungsstelle die angeblich von der Amazon AG beauftragt wurde: ich hätte irgendeine Rechnung nicht gezahlt und müsse nun Mahngebühren und Trallala hinlegen. Das Schreiben ging an eine Mail-Adresse, die Amazon überhaupt nicht bekannt ist, davon abgesehen arbeitet der Konzern bei Zahlungsverzug sowieso völlig anders. Kackendreist sowas, und es belustigt mich ein bisschen, für wie blöd die einen eigentlich halten, aber es gibt einen Haufen unbedarfter Leute da draußen, die beim Thema Mahnbescheid und Inkasso in eine schwere Schockstarre verfallen und dann vor lauter Angst, etwas falsch gemacht zu haben, die Brieftasche zücken :S


    Also: Augen auf, liebe Planeten-Mitbewohner und immer erstmal cool bleiben. Anschließend alles löschen und ignorieren was nervt...wie im richtigen Leben halt biggir1

  • Ab und zu bekomme ich auch so was ähnliches. Meistens entlarvt es sich selbst durch das auffällig schlechte deutsch.
    Habe aber Kollegen die sich immernoch durch den bereits schon Jahre alten "Bundeskriminalamt" Virus stark einschüchtern lassen.


    Mir wurde auch vor 4 Jahren mal mein Passwort der email Adresse gehackt. Doch es passierte nicht viel. Dieser Hacker hat lediglich nur spam für Viagra und Cialis versendet. Ich selbst konnte das Konto noch ahnungslos weiterhin nutzen, bis ich von meinem Vater gefragt wurde was ich mit der Viagra-Werbung bezwecken will. Erst dann sah ich es im " versendet Ordner" dass diese wirklich von mir aus versendet wurden. Ich hatte dann einfach selbst Interesse an der Ware gezeigt und schrieb mich selbst an, und siehe da .... Der Depp hat dann das Passwort geändert. Ich musste dann bei O2 meine Identität beweisen und bekam ein neues Passwort das ich anschließend erneut wechseln soll.
    Über die IP DNA stellte sich heraus dass der Hacker seine Machenschaften aus Mexiko betrieb.

  • Dieses Thema enthält 4 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.